Das Grundstück: Teil 1

Damit ein Bauprojekt von Anfang an erfolgreich abgewickelt werden kann, ist es wichtig, sich im Vorfeld intensiv mit dem Thema Grundstück auseinanderzusetzen.

Nicht nur schöne Bilder von tollen Häusern und perfekten Bauprojekten zeigen wir auf unserer Homepage - auch Informatives zum Thema Hausbau möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Denn immer wieder kommt es vor, dass Bauherrn Grundstücke kaufen wollen oder bereits besitzen und diese nicht so bebauen können wie sie das gerne möchten. 

Hier nun der 1. Teil unserer Info-Serie "Das Grundstück - eine wohlüberlegte Sache".

Der Flächenwidmungsplan: Bevor man ein Grundstück kauft, sollte man bei der Gemeinde unbedingt in den Flächenwidmungsplan Einsicht nehmen. Hier sind die Widmungskategorien von Grundstücken bzw. Flächen eingetragen. Ist das Grundstück ein „Bauland“? Befindet sich Gewerbefläche in unmittelbarer Nähe und ist somit zukünftig evt. eine Lärmbelästigung durch LKW's o.ä. zu erwarten? Gibt es Schutzzonen wie einen Wald oder ist das Grundstück in einem Naturschutzgebiet?

Der Bebauungsplan: Wie sieht dieser für das gewünschte Grundstück aus? Gibt es besondere Einschränkungen hinsichtlich Höhe des Gebäudes, Firstrichtung und Dachform? Gibt es außerdem eine Baufluchtlinie, innerhalb derer das Gebäude platziert werden muss? Ist es überhaupt möglich, das Wunschgebäude auf dem Grundstück zu bauen?

Und Achtung: Ein Bebauungsplan ist den Baugesetzen übergeordnet! Eine Änderung des Bebauungsplans ist grundsätzlich möglich, dauert aber mindestens ein halbes Jahr, wenn die Behörde gewillt ist, etwas zu ändern. Grundsätzlich gibt es Änderungen nämlich nur dann, wenn ein übergeordnetes Interesse besteht. Der Schutz der Nachbarn bzw. des Planungsraumes steht für die Behörde meistens im Vordergrund!

Themen wie die Geologie, eventuelle Belastungen und auch die Wichtigkeit der Grundstücksgröße erfahren Sie in Teil 2 unserer Serie "Das Grundstück - eine wohlüberlegte Sache".